Fragen? Wir helfen gerne weiter.

Sie erreichen unsere Mobilitätszentrale telefonisch unter:

05151 788988 

Busse bleiben für die Personenbeförderung unverzichtbar!

Sie sind das sicherste Verkehrsmittel und dazu Kosten sparend und flexibel. Und sie schneiden in der Umweltbilanz ausgezeichnet ab.
Auf diese positive Bilanz machen der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (GVN) und der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) gemeinsam aufmerksam.

Busfahren heißt Kraftstoff sparen. Grundsätzlich verbrauchen Dieselmotoren erheblich weniger als Ottomotoren. Dank der neuesten Technologien ist der Kraftstoffbedarf in den letzten Jahren sogar weiter gesunken, obwohl die Busse durch neue aktive und passive Sicherheitselemente schwerer geworden sind. Ein Erfolg, der auf neueste Dieseltechnologie zurück zu führen ist.

Unter ökologischen Gesichtspunkten muss der Bus das Verkehrsmittel der ersten Wahl sein. Busse verbrauchen nämlich pro Person im Vergleich zum Auto und selbst zur Bahn mit Abstand am wenigsten Energie. Daraus resultiert auch der geringe Schadstoff-Ausstoß.

Busse wirbeln kaum Staub auf!

Ein erheblicher Anteil der Feinstaubbelastung in Innenstädten hat natürliche Ursachen, wie Pollenflug, angewehte Bodenerosionen oder weit entfernte Seesalzverwehungen. Vom Menschen erzeugter Feinstaub resultiert aus Industrieanlagen, Kraftwerken und der Landwirtschaft. Messungen in Berlin ergaben, dass der lokale Straßenverkehr nicht einmal zur Hälfte zur Feinstaubbelastung vor Ort beiträgt. Vom Verkehrsanteil stammt der größte Teil aus Aufwirbelungen und den Abrieb von Autoreifen. In Deutschland trägt der Verkehr nach Angaben des Umweltbundesamtes zu 27 Prozent zur Feinstaubbelastung bei. Auf das Konto des Omnibusses gehen davon wiederum lediglich drei Prozent!

Busse sind zudem sehr sicher

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verunglückten mit dem Linien- und Reisebus in den letzten zehn Jahren auf Deutschlands Straßen 123 Personen tödlich. Im motorisierten Individualverkehr kamen im gleichen Zeitraum 50.054 Personen ums Leben.