03.November 2023

In allen Belangen besser geworden



Bei der jährlichen Kundenzufriedenheitsumfrage holen die Öffis erneut ein gutes Ergebnis und präsentieren sich wieder einmal besser als der Branchendurchschnitt.
 
Seit vielen Jahren nehmen die Öffis am Kundenbarometer des Verkehrsforschungsinstituts Kantar TNS teil – mit zum Teil sehr guten Ergebnissen. Vor allem im Bereich „Tarif“ ist man seit der umfassenden Tarifreform im Jahr 2017 regelmäßig in der Spitzengruppe. Auch im Bereich der Kundenbeziehung überzeugte man die Fahrgäste: Mit dem Service des Öffi-Reisezentrums sowie der Mobilitätszentrale Weserbergland lag man wie auch in den letzten Jahren im vorderen Bereich.

Die Ergebnisse 2023

Insgesamt 43 Nahverkehrsdienstleister stellten sich dem Vergleich des Verkehrsforschungsinstitutes. Die Kundenbefragung beinhaltete wie gewohnt Fragen zu den Bereichen Angebot, Verkehrsmittel, Sicherheit, Tarif und Haltestellen.
Die Öffis konnten sich im Jahr 2023 in allen Kategorien verbessern: Lag man im Jahr 2022 mit einem Mittelwert von 2,68 (auf einer Notenskala von 1 – 5) in einem „eher guten Bereich“, steigerte man sich in diesem Jahr auf das gute Ergebnis von 2,59. Somit liegen die Öffis deutlich besser als der Branchendurchschnitt mit einem Wert von 2,79.
Trotz der Tariferhöhung im letzten Jahr rangiert man noch immer auf den Spitzenplätze im Bereich „Tarif“. Vor allem das Tarifsystem und das Preis-Leistungs-Verhältnis sind weiterhin überzeugende Merkmale für die Fahrgäste der Öffis. Und auch das Personal der Öffis weiß zu überzeugen: Die Kompetenz des Fahrpersonals wurde mit Bestnoten bewertet (Note 2,47), ebenso die Serviceleistung der Mobilitätszentrale Weserbergland (Note 2,65).

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Leistungen von den Fahrgästen derart positiv bewertet werden. Es ist ein großes Lob für alle Mitarbeitenden, dass die Bemühungen als überdurchschnittlich angesehen werden. Hier gilt es nun, nicht nachzulassen und sich stets weiterzuentwickeln. Vor allem in den Bereichen Liniennetz und Anschlüsse sehen wir großes Potenzial, um die Attraktivität und Qualität des ÖPNV bei uns zu erhöhen. Mit den aktuell laufenden sowie geplanten Projekten sehen wir uns für die Zukunft sehr gut aufgestellt,“ berichtet Holger Waldhausen, Geschäftsführer der Öffis.

Pandemie überwunden

Ein besonderes Augenmerk der Studie lag 2023 auf den Auswirkungen des Deutschland-Tickets.
Nachdem während der Pandemie viele Fahrgäste dem ÖPNV aus verschiedensten Gründen den Rücken gekehrt haben, fand in den letzten beiden Jahren durch das 9-Euro-Ticket und das Deutschlandticket eine Reaktivierung dieser Fahrgäste statt.
„Während der Pandemie konnten wir beobachten, dass der eigene Pkw als privater und sicherer Rückzugsort viele Fahrgäste von Bussen und Bahnen abzog, weil sie sich dort einfach nicht mehr wohlfühlten. Inzwischen wissen die Menschen die Vorzüge der öffentlichen Verkehrsmittel wieder zu schätzen. Der Wohlfühlfaktor im ÖPNV steigt. Neue Tarifstrukturen und das Deutschland-Ticket machen die ÖPNV-Nutzung zudem günstiger und unkomplizierter,“ schlussfolgert Christian Jödden, Director bei Kantar Mobility in München.